banner

Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Das Schröpfverfahren

Das Schröpfverfahren beruht auf der örtlichen Blutableitung, indem durch ein evakuiertes Gefäß (Schröpfkopf) in und unter die Haut gesaugt wird, wodurch ein Hämatom (Bluterguss) entsteht (= unblutiges Schröpfen), das im Verlauf von 1 - 3 Tagen resorbiert wird.

schroepfen - bitte klickenBei vorheriger Stichelung der Haut z.B. mit einer Kanüle, kommt es zu Blutaustritt. (= blutiges Schröpfen)

Indikationen:

  • Myogelosen
  • Muskelhartspann
  • Schröpfen in der Schmerztherapie
  • Schröpfen über Reflexzonen um innere Organe zu erreichen

Geschröpft wird bevorzugt an Schulter und Rücken, sowohl blutig als auch unblutig, wobei die trockene Schröpfung als Adjektio = Hinzufügen von Wärme, Kraft und Blut, die blutige Schröpfung als Substraktio = Hinwegnahme von Hitze, Blut und Giftstoffe angesehen wurde.

zurück