banner

Regulations-Thermographie nach Prof. Rost

Thermographie bedeutet nichts anderes als Wärmemessung. Regulations-Thermographie hingegen bedeutet Wärmemessung nach einem bestimmten gesetzten Reiz bei dem betreffenden Patienten.

Die Wärmemessung erfolgt völlig schmerz- und gefahrlos mit Hilfe eines elektronischen Wärmefühlers.

Messvorgang

Er ermittelt in Sekundenschnelle und mit großer Genauigkeit die Temperatur der Haut. der angeschlossene Schreiber zeichnet die Werte in einem Diagramm auf.

Eine erhebliche Erweiterung und Bereicherung der normalen Hautmessung wird dadurch erreicht, dass man wichtige Messpunkte nicht nur einmal, sondern zweimal durchmisst, nämlich vor und nach einer Abkühlung.

Auf diese Weise wird der Körper zu einer „Wärmeregulation“ (Wärme-Regelung) gezwungen. Jede Körperstelle muss auf diesen Reiz hin ihre Körpertemperatur aktiv verändern.
Aus diesen Änderungen lassen sich weitere wichtige diagnostische Hinweise geben, sowohl was die Reaktionsfähigkeit des Körpers im Ganzen anbelangt, als auch im Hinblick auf jede einzelne Körperstelle.

Da jede Hautpartie mit entsprechenden inneren Organen verbunden ist, kann man aus dem Reaktionsverhalten der Hauttemperatur auf den Funktionszustand der entsprechenden Organe schließen.
Es lassen sich so beim Patienten Hinweise finden auf ein bisher noch nicht erkanntes Leiden, oder auf verborgene Krankheitsursachen. Es lassen sich Zusammenhänge zwischen einem Herd (z.B. kranke Zähne, Nebenhöhlen, Mandeln, Blinddarm) und einem anderen Leiden erkennen (z.B. Rheuma, Herzstörungen, Schmerzzustände). Das Wichtigste und Erstaunlichste aber ist, dass diese Wärmeveränderungen erst Anzeichen einer Funktionsstörung sind, oft schon Jahre voraus erkennbar, noch vor dem Auftreten eines für den Patienten bemerkbaren oder klinisch nachweisbaren Leides. Schon jungen, sich gesund fühlenden Menschen kann man auf Grund eines Thermogramms sagen, wo  die Schwachstellen sind.
So ist die Thermographie eine echte „Vorsorgeuntersuchung“. Sie ist aber auch eine wertvolle Hilfe bei der Kontrolle während der Therapie.

Zu welchen Fragestellungen kann man eine Antwort erhalten?

  • Welches sind die Schwachstellen im Körper (z.B. Leber, Bauchspeicheldrüse, Herz, Kreislauf u.s.w.)?
  • Gibt es schon Hinweise auf drohende Herz-Kreislauferkrankungen, Durchblutungsstörungen z. B. Kopf?
  • Krebsgefährdung?
  • Neigung zu Entzündungsprozessen oder zu degenerativen (Abbau) Prozessen
  • Belastbarkeit, z.B. Operationen
  • Vorsorgeuntersuchung der weiblichen Brust
  • Hinweis auf Dysbiose (falsche Keimbesiedlung des Darmes)
  • Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Prozessen im Körper
  • Beurteilung der Abwehrlage des Körpers
  • Hinweis auf Allergie
  • Hinweis auf Herde (Störende Stellen im Körper)
  • Erkennung von Entzündungsprozessen
  • Hinweise auf Regulationsstörungen, die ja bekanntlich nicht alle durch klinische Untersuchungen festgestellt werden können

nach oben

Patienten-Information

CRT - Computer Regulations-Thermographie - für Ihre Gesundheit

Die schonende Vorsorge und Diagnostik!

MesspunkteWas ist CRT - Computer Regulations-Thermographie?

An fest definierten Körperstellen, auch im Gesicht und an der Brust, wird der Wärmeaustausch vor und nach einem Kältereiz gemessen.

Das Bild zeigt die Standard-Messareale 

 

Prinzip der CRT - Computer Regulations-Thermographie

Die Durchblutung ist wesentlich für die Temperatur der Haut. Sie wird reflektorisch beeinflußt: die Wärme im Inneren des Körpers gelangt nach physiologischen Gesetzmäßigkeiten an die Hautoberfläche und strahlt in die Umgebung ab. Die Haut ist über Blutgefäße und Nerven mit den Organen verbunden (nervale Reflexbögen).

Verlauf der Messung

TermogrammDer Patient gewöhnt (adaptiert) sich an die Raumtemperatur. Die erste Messung erfolgt an fest definierten Körperarealen. Hierbei werden auch der Kopf (Zähne) und die Brust gemessen. Der entkleidete Patient bleibt anschließend 10 Minuten bei Raumtemperatur sitzen (thermische Reizgebung). Der Organismus kühlt ab, es folgt die Zweitmessung auf die gleiche Art und Weise

Was erkennt man im CRT-Diagramm?

  • Chronische Erkrankungen
  • Umweltbelastungen
  • Allergien
  • Überreaktionen, wie z.B. bei Stress
  • Erschöpfungssymtome
  • Ernährungsbedingte Krankheiten

Darum ist die CRT für Sie wichtig!

Die CRT hat sich zur Früherkennung zahlreicher gesundheitlicher Störungen und ernsthafter Erkrankungen bewährt. Viele Krankheiten haben den Ursprung in anderen Organen und Körperregionen, die nicht von den Symptomen betroffen sind. Diese Zusammenhänge kann man im Thermogramm erkennen und die Ursachen sinnvoll behandeln.

Nähere Informationen über Thermographie Systeme finden Sie unter:

nach oben

zurück